ASTRHEIN - Aktionsbuendnis Sauberer Strom am Rhein
FAKTEN ZUM KRAFTWERK
 
  Kraftwerk Lausward  
 

Kraftwerksstandort Karte

 
 

Google Earth Lausward

 
 

Geplanter Kraftwerksstandort Lausward

Foto: google.earth

 
 
 
 
     
     
     
     
     
 
 
     
     
     
  HOME  
     
 
 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
 

Vorhabensbeschreibung

 

Kraftwerksstandort Lausward

Die Stadtwerke Düsseldorf betreiben am Standort Lausward ein Kraftwerk mit folgenden Blöcken:

  • Block A, GuD-Anlage mit einer Feuerungswärmeleistung von 227 MWth (bei Außentemperatur von -15°C) und einer elektrischen Leistung von 105 MWel und zwei Fernwärmekessel mit einer Feuerungswärmeleistung von je 70 MWth.
  • Block B, Fernwärmekessel mit einer Feuerungswärmeleistung von 70 MWth.
  • Block E, öl-/gasgefeuerter Kombiblock (2 Gasturbinen mit einem Abhitzekessel und Zusatzfeuerung) mit einer Feuerungswärmeleistung von insgesamt 1.047 MWth und einer elektrischen Leistung von 457 MWel (bei Außentemperatur von -15°C). Zur Fernwärmeauskopplung stehen ein Heizkondensator mit 120 MW und ein Wärmetauscher mit 20 MW zur Verfügung.

Der Kraftwerksstandort dient der Stromerzeugung und der Fernwärmeversorgung der Stadt Düsseldorf.

Geplanter Steinkohle-Block C

Im Rahmen der Standortentwicklung ist die Errichtung eines steinkohlengefeuerten Blocks C mit einer Feuerungswärmeleistung von 930 MWth und einer Bruttoleistung von 400 MWel vorgesehen.

Die Hauptanlagenteile des Blockes sollen auf dem Teil des Kraftwerksgeländes errichtet werden, auf dem sich zurzeit noch die stillgelegten Blöcke C und D befinden. Zur Kohleversorgung wird das vorhandene, zur Versorgung der kohlegefeuerten Blöcke in der Vergangenheit genutzte und als Änderung des Kraftwerks genehmigte Kohlelager genutzt. Für die Anlieferung von Kohle per Schiff ist die Ertüchtigung der bestehenden Verlademöglichkeiten am Hafen vorgesehen.

Analog zu den bestehenden Anlagen wird der Block C mit Einrichtungen zur Kraft-Wärme-Kopplung ausgestattet. Entsprechend sind eine Turbinenanzapfung und eine Fernwärmeübergabestation geplant. Damit können bis zu 300 MWth Fernwärme ausgekoppelt werden. Die Fernwärmeabgabeleistung des Standorts Lausward ist aus technischen Gründen begrenzt. Aus diesem Grund wird ein paralleler Betrieb der 3 Fernwärmekessel zu dem Volllastbetrieb des Blocks C nicht stattfinden.

Mit der Inbetriebnahme des neuen Blockes C wird als zusätzliche Maßnahme auf den Parallelbetrieb der drei Fernwärmekessel mit dem Block C verzichtet.

Die Inbetriebnahme des Blockes ist bis zum Ende des Jahres 2012 geplant.

(Quelle: Vorhabensbeschreibung)